Bombing Big Titts Stripper Doll

TheDollEs war wieder mal an der Zeit meinen alten Freund und Kupferstecher Dan in Wien zu besuchen. Da ich das mit einer guten Dienstreise verbinden konnte, war ein verlängertes Wochenende ziemlich einfach zu organisieren. Nach einer intensiven Begrüßung von Dan, ging die Stimmung rapide aufwärts. Es lag wieder etwas in der Luft. Ich kann nicht sagen was, aber es roch wieder nach einem geilen Abenteuer.

Es gibt Zeiten in denen Du keine einzige Frau auf der Straße ansprechen würdest und es gibt Zeiten, in denen Du es völlig normal findest jede zweite Frau auf der Straße nach (übertrieben gesagt) Sex zu fragen.

Zweiteres war an dem Wochenende der Fall. Nachdem ich schon die eine oder andere auf der Straße angesprochen habe. Scherzes halber wünschte ich mir eine Frau mit Schlauchbootlippen und gemachten Titten. Sie sollte aussehen wie eine Doll, so manifestierte ich. Es scheint als hätte mich das Universum erhört, denn Dan machte mich auf eine zierliche junge Frau aufmerksam, die es eilig zu haben schien. Sie hatte tatsächlich Schlauchbootlippen, also dachte ich nicht großartig nach und sprach Sie an. Ich fragte sie ob ich von ihre Fotos machen solle mit der Semper Oper im Hintergrund.

Und was jetzt kam, damit habe ich einfach nicht gerechnet- denn sie posierte wie ein Model. Korrigiere, wie ein dressiertes Pornosternchen warf sie sich in verschiedene sexy Posen. In meinen unteren Lenden spürte ich das süße Ziehen, als ich sie mit der Kamera aufnahm. Ich fühlte mich wie ein dreckiger schmudelliger Porno-Photograph und das machte mir wirklich extrem viel Spaß. Ich fragte sie, ob ich sie zu einem Cocktail einladen könne. Nach kurzem pseudo- Zögern sagte sie zu.  Mir schien die American Bar genau richtig, weil diese sich nähe Stephansplatz befand und einen verruchten Stil hatte. Um schoneinmal auf Tuchfühlung zu gehen setzte ich mich diagonal zu ihr hin und setzte meine Stärke ein, nämlich richtig gute Dates zu zelebrieren. Sie kam aus Weißrussland und ihr Englisch war nicht das Beste, was aber kein Hinderungsgrund war, denn das gesprochene Wort wird meistens überschätzt.

Nun ja, ich blieb cool nachdem sie mir sagte, sie wäre Tänzerin- äh was Tänzerin? Bitte, jaja das ist ein Job wie jeder andere, ist doch klar! Ich fragte nochmal nach, was für eine Art Tänzerin? Sie rollte mit den Augen: “Striptease! But not Bordell.” Darauf legte sie sehr viel Wert und was ich ihr auch abkaufte, zumindest tat ich so.

Nun war es an der Zeit, sie optisch genauer zu betrachten: Eine kleine zierliche Person um die 25 Jahre, Haare bis zum Arsch (keine künstlichen Haare), Arsch so knackig und förmlich wie ein Pfirsich, und wo das Auge hinreicht Titten-  Moment, wo ist das Gesicht, ne nur Titten, Monstertitten! Ein kleines laufendes Tittenmonsterchen. Das Ganze wurde durch ihre Schlauchbootlippen abgerundet und gab ein gutes Gesamtbild mit ihren trüben, leeren und naiv dreinblickenden grünbraunen Augen. Sie trug eine Camouflage Hose und eine künstliche Lederjacke mit Nieten dazu billige Turnschuhe. Ihre zentimeter dicke Schminke glänzte selbst im Schatten des Nachtlichtes.

Das erste was ich bei Frauen mache, ist Ihnen in die Augen zu gucken, denn die Augen sind das Tor zur Seele. Doch da war nichts oder nicht viel und wenn es etwas gab, dann war es nur Traurigkeit oder vielmehr Leere. Sie sah aus wie eine Puppe, ich nannte sie ab jetzt “the Doll”. Während des Gespräches gingen wir mehr und mehr auf Tuchfühlung, jedoch war Küssen noch nicht drin, das merkte ich sofort. Nach einem kleinen Spaziergang begleitete ich sie in ihr Hostal, denn so mein Plan, ich wollte sie dort flachlegen.

Auf dem Weg dort hin erzählte the Doll mir ihre Vorlieben für  Adolf Hitler und Conchita Wurst, naja ist ja auch fast das Selbe, sehen jedenfalls ähnlich aus (Ironie off). Auf die Frage, auf welchen Typ Mann sie stehe, nannte sie mir ebenfalls wieder Adolf Hitler- Was bitte? Ich dachte das wäre ein Scherz! WTF, die scheint wirklich hart einen an der Klatsche zu haben oder sie wollte lustig sein, was aber eher ein Fettnäpfchen gleich kam. Mir lief es kalt den Rücken runter. Aber mein Plan war es, sie zu ficken und nicht zu heiraten. Vielleicht konnte ich sie ja durch einen guten Fick heilen, jedenfalls habe ich das mal von so einem Quacksalber gehört, dass das geht.

Im Eingang von ihrem Hostal kam der Schock, sie war nämlich in einem acht Personen Zimmer untergebracht. Nun gut, also zog ich sie in den dunklen Hof, Küste sie und fummelte an ihrem Arsch. Ich zog sie zu mir rüber und sagte nur “Trust me”. Bukowski wäre Stolz auf mich gewesen und hätte es nicht besser machen können.

Sich diesen “Dicken-Titten-Fisch” durch die Lappen gehen zu lassen, war nicht drin, dazu bin ich zu sehr Profi. Also gab es nur eins, führen, führen, führen.  Gott sei dank bot sich zwei Straßen weiter ein Hotel an, was jetzt nicht das Beste war, aber eben auch kein veranztes Stundenhotel. Ich checkte mit ihr ein und bezog das Zimmer. Oben angekommen ging sie erst einmal im Bad pissen und sich frisch machen. Ich hörte aber, dass sie sich nicht die Hände wusch, was mich nur noch geiler machte. Wenn die  Frau schon auf dem Hotelzimmer ist, ist das meistens schon die halbe Miete also 98% ist eingelocht, jedoch 2% sind noch kritisch und die haben es in sich, wo eben noch viel verkackt werden kann. Aber auch da bin ich mittlerweile Profi.

Sie zeigte mir von sich noch ein paar Naktbilder auf ihrem Handy. Bitte was? Naktmodel auch noch? Äh ja, ist ein Job wie jeder andere auch, was auch ihre Pornoposen erklärte.  Mich schockte nichts mehr, im Gegenteil sie machte mich richtig horny, denn ihre Zungenküsse waren so wie eine spitze, feuchte ekelhafte, geilmachende labernde lebendige Muschel, wie von einer mit Gleitgel eingeriebener Latex-Puppe, einer Doll.

The Doll war irgendwie nicht auf Zärtlichkeit gepolt, denn sie zu umarmen, war schlicht durch ihre Tittengröße einfach nicht möglich. Um es abzukürzen, zog ich mich aus und versuchte ihre Klamotten auszuziehen, wobei sie das schon selbst in einem enormen Tempo machte. The Doll nahm auch schon sofort meinen Schwanz in den Mund und begann ihn bis zur Besinnungslosigkeit zu lutschen. Mein Schwanz musste ziemlich gestunken haben, denn ich hatte ihn bestimmt seit 24 Stunden nicht mehr gewaschen. So viel Hingabe musste belohnt werden. Nachdem mein Cock hart war, schmiss ich sie auf das Hotelbett, spreizte ihre Beine und leckte genüsslich ihre schöne jungaussehende Muschi. The Doll begann zu stönen, nachdem ich an ihrem Kitzler saugte. Das verrückte war, dass sie mich auf einmal weg stieß, kurz bevor sie kam. Sie drücke meinen Arsch zu mir rüber und ich überlegte kurz ob ein Kondom nicht die bessere Variante wäre, zudem sie einer Risikogruppe angehörte. Aber scheiß drauf ich stieß einfach in das offene feuchte Meer und fickte sie. Kurz vorm kommen kamen mir wieder Zweifel, was wäre wenn Sie schwanger werden würde? Sie müßte sich wahrscheinlich ihre großen Titten wieder rausnehmen lassen müssen und das wollte ich nicht.

Ich fragte: “Do you take antibabypill?” “Oh my god, no, no ” Sie legte eine gespielte “ich schäme mich ja so” Mimik auf. Das reichte, um sofort nach einem Kondom zu kramen und fickte sie anschließend weiter. Dabei beobachte ich ihre Monstertitten, die die Größe von zwei Handbällen hatten. Später sagte sie mir, sie habe Größe G und Probleme schöne BHs zu bekommen, also nur so Oma BHs. Wirklich ein Jammer, liebe Modeindustrie. Den Versuch ihre Titten zu massieren, gab ich schnell auf, denn da war so viel Spannung drauf, dass sie jedes Mal vor Schmerzen aufschrie, als ich die Titten nur ein wenig berührte. Moment das musste ich mir bei Licht anschauen;) Ich lag auf den Rücken und sie fing an mich zu reiten. Ihre großen Titten hatten unter der Kante große Narben, die noch ziemlich frisch zu sein schienen. Freakfrau- dachte ich mir, denn schön war etwas anderes. Später sagte sie mir, sie möge ihre Titten selbst nicht, aber was tut man nicht alles für seine Arbeit. Das hat mir total eingeleuchtet, denn wer macht schon halbe Sachen? Mir viel ein Zitat von Hank Moody ein:

“Just something that reminds me that I’m performing cunnilingus on an adult. But I guess the larger question is why is the city of angels so hell bent on destroying it’s female population.”

Er bezog das auf LA aber in Prinzip gilt das für jeden Ort der Erde.

Mein Aufruf an alle Frauen! Bitte lasst euch nicht die Titten sooo groß machen. Auch wenn es sich um Hängetitten handelt, wir Männer können drüber hinwegsehen, denn guter Sex ist uns wichtiger. Wir wollen Titten  gerne anfassen und mit ihnen spielen. Zumindest macht euch keine Monstertitten, klein bis Mittelgroß reicht vollkommen und sie müssen ohne schmerzen anfassbar sein.

Sie war ein gefallener Engel. Die absurde Szene erinnerte mich an den Film von Donald Sutherlands Ciacomo Casanova, in denen er die Schauspieler wie Wachsfiguren  und Puppen aussehen lies und die Frauen und Szenen eher an Zirkusveranstaltungen erinnerten, als an hedonistischer erotischer Hingabe.

Nachdem ich kam und das Kondom entsorgte, blitzte bei the Doll kurzzeitig ein emotionales Funkeln auf, was aber genauso schnell wieder erlosch. Ich legte mich mit einem Bier neben ihr, denn Kuscheln war ja nicht drin und plötzlich fing sie an, in einer Tour an zu brabbeln. Ich weiß leider nicht mehr die Themen, aber es war unwichtig. Um ihr Gerede aus dem Weg zu gehen nahm ich sie in den Arm, was sie aber wieder missverstand als “der Typ will wieder Sex”. Sie wollte wieder, dass ich sie ohne Kondom fickte, was bei mir sämtliche Alarmglocken schrillen lies. Also nächste Runde wurde eingeläutet. Danach kam wieder dieses unendliche Geschnatter, also fickte ich Sie wieder, nur damit sie wieder Ruhe gab.

Zum Einschlafen lies ich das Licht an, nur um sie genauer zu betrachten. Sie sah aus wie eine Tote Puppe die schon vor ein paar Jahren friedlich eingeschlafen schien. Soetwas unfassbares ist mir auch noch nie passiert. in weniger als vier Stunden hatte ich sie im Bett und fickte sie ach allen Regeln der Kunst.

Im Grunde träumt jeder Mann von so einer Frau, doch wenn sie dann vor einem steht und sie fickt, relativiert sich das alles. Es war auch nicht mein schönster Fick, sondern eher das mechanische Gehacke einer Pornodarstellerin, ohne jegliche Gefühle einfach nur Gebumse.

Und auch hier möchte ich mit einem Zitat von Hank, zum Nachdenken anregen:

“Es kann manchmal besser sein, sich nach etwas zu sehnen, als es wirklich zu haben, denn es heißt ja, dass die Befriedigung der Tod der Begierde ist.”

Euer Bohdi

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *