Hardcore Milieu

MaskenballAuf der Suche nach immer neuen Milieus in Deutschland, bin ich auf einen Swingerclub aufmerksam geworden, der vieles versprach. Richtig neugierig hat mich diese Geheimnistuerei gemacht, denn Du musstest 2 Stunden vorher anrufen, erst dann haben sie dir die Adresse durchgegeben. Eine ganz leise Stimme gab mir die Adresse an, woraufhin ich meine sieben Sachen packte und mich auf den Weg machte. Worum ging es? Um einen Maskenball in einem Swingerclub. Was ich da erlebt habe, hat mich echt vom Hocker gehauen. Aber lest selbst einfach weiter…

Da wo ich war, stand ficken im Mittelpunkt. Ich zahlte meine Eintrittgelder und bekam so einen schäbigen alten Blechschrank zugewiesen, wo ich mich umziehen konnte. Außerdem bekam ich so eine billige Maske, nicht so eine schöne wie auf dem Foto. Die Bardame, gab mir eine Einweisung. Das erste Zimmer war die Bar. Kennt Ihr das, so eine alte 70er Jahre Bar? Retro. Zwei alte Röhrenfernseher liefen permanent mit alten Pornos aus den 80ern. Retro. Die Wände waren mit Spiegelkacheln vertäfelt, retro. Nun ich muss sagen etwas verlegen stand ich da schon an der Retrobar. Einige Altswinger gaben sich aber extrem ausgelassen und bestellten einen Vodka nach dem anderen. Es wurde mit einer großartigen Käfigshow geworben also ging der ganze Trott in Richtung Wintergarten, wo ein Stahlkäfig stand, der in etwa die Größe eines überdimensionalen Hundekäfigs hatte.

Eine große Blondine mit großen Handball- Titten hockte sich rein. Ihr Kopf ragte wie bei einer Geutine aus der vorderen Öffnung raus. So, die Männer haben sich davor gekniet und dann hat sie 20 Schwänze nacheinander in den Mund genommen. Sie würgte und röchelte dabei. Ich weiß nicht ob mich das geil oder abgestoßen hatte. Ich fasste durch den Käfig ihre Titten an, die sich wie prall aufgepumpte schwere Handbälle mit überzogener Haut anfühlten, irgendwie komisch ich mag es eher natürlicher. Da mir da zuviele Männer schlawänzelten, Hahah, habe ich mir die weniger Attraktive geschnappt. Die hat mir schön einen geblasen, zusammen in der Dusche habe ich ihr auf den Körper gespritzt während wir uns gegenseitig einseiften.

Eine Kuga, so um die 70 wollte unbedingt mit mir ficken habe ich gedacht, ok warum nicht steht ja noch auf der ToDo. Fickte sie durch, aber schon nach 5 Minuten ging nichts mehr. Sie fragte mich willst du lieber doggystyle? Das klang aus ihrem Mund wirklich absurd. Sah aber gut aus und hatte keinen schlaffen Körper. Also fickte ich sie noch eine weile von hinten. Einige andere Typen kamen plötzlich wichsend dazu und nahmen mir die Kuga Lady glücklicherweise ab.

Die Blonde aus dem Käfig wurde von einem Typen hardcore brutal zusammengefickt. Es war eigentlich mehr mit dem Körper auf sie einhacken. Ich stand da bei ihr nur so rum, sie wollte meinen Schwanz richtig tief reingerammt in den Mund bekommen, legte sich mit dem Kopf nach hinten kippend und ich steckte meinen Schwanz tief in ihren Rachen. Anschließend drehte sie sich um und ich fickte sie zu Robin Schulz mit dem Titel headlights. Achja, die Maske hatte ich schon irgendwo verloren. Auf ihren Hintern konnte ich sehen, wie ein kleines Pflaster eine Wunde abdeckte. Ich hatte eigentlich schon keinen Bock mehr, sie konnte aber auch nicht mehr gehen, weil der vorige Typ sie durch das hacken kaputtgefickt hatte. Sie ging O-beinig zum Sofa und holte sich ein Frikadelle.

Als ich wieder am Tresen war, hauten sich ein paar ältere Damen mit der Peitsche. Das wollte ich auch mal ausprobieren, also haben sie mich ausgepeitscht, aber das tat nicht wirklich weh. An dem Tresen stand eine Blondine mit geilen Beinen. Also ran an die Buletten, dachte ich mir. Sie wirkte etwas verkrampft, aber das machte mich indem Moment wirklich glücklich. Also spulte ich mein gesamtes Game  hoch runter. Endlich durfte ich eine Frau verführen. Mir geht es im Grunde nicht so sehr ums ficken, mir geht es um das Verführen. Nach ca. einer halben Stunde lagen wir Arm in Arm im Hauptzimmer, wo gerade so eine Sklavennummer (ketten, peitschen, schlagen) stattfand, das machte sie richtig horny, also leckte, fingerte und fickte ich sie. Im Gegenzug gab sie mir einen richtig geilen Blowjob, mir verging aber der Spass, weil aus dem nichts zwei Kerle kamen, die sich wichsend zu uns legten. Immer dieses rumgefuchtel mit den Schwertern vor meiner Nase. Da ich schon meinen dritten Orgasmus hinter mir hatte, wollte ich mich nur noch erholen und ging zurück zur Bar und überließ die Blonde der sabbernden, wichsenden Meute.

Nach dem einen oder anderen alkoholfreien Bier, ja ich habe mir das ganze nüchtern gegeben, war ich wieder einigermaßen horny. In einer Nische nähe der Bar gab es so eine Drehscheibe, wo alle eine Frau ficken konnten. Da lag eine sehr attraktive Asiatin die von einem Typen gefickt wurde. Sie lies ab und kümmerte sich um meinen Schwanz, blies mir einen. Sie guckte unterwürfig von unten nach oben an, riss den Mund auf und schrie: ” spritz mit in den Mund, Sperma ist so geil ich liebe Sperma!”. Ich spritzte ihr jedoch versehentlich ins Auge was anscheinend echt weh tat. Sie war sauer und sagte: “lerne erst einmal richtig ins Gesicht spritzen!”. Ironie des Schicksals ein paar Minuten später spritzte ein weiterer Typ ihr wieder ins Auge. Der Dritte Typ gab auf, weil er einen schlaffen hatte.

Der Besitzer des Schuppens sah wie Ozzy Osbourne aus. Ich weiss nicht, ob er Parkinson hatte oder so. Jedenfalls kam die Bondine von eben zurück und gab mir ihre Nummer, um mit ihr beim nächsten mal in einem anderen Swinger Club Spass zu haben. Ok, dachte ich, warum nicht. So langsam löste sich der Laden auf nur so eine wirklich Gut aussehende wurde von drei Männern an der Bar gefickt, so eine ältere nahm meine Hand und fragte mich, ob ich nicht einen geblasen bekommen möchte. Ich dann:”Ne ich muss nach Hause”- rausgegangen und tschüs.

Euer Florian Lukas

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *