Mein erster One-Night-Stand

cockDiese Geschichte spielte sich vor 3 Jahren ab. Damals wohnte ich noch bei meinen Eltern und in einer kleineren Stadt. Obwohl sie 50000 Einwohner zählte, waren die Straßen tagsüber fast tot. Zumindest war in der Nacht mehr los. Damals dachte ich mir, es würde ein ganz gemütlicher Abend mit meinen Kumpels werden, doch wie du wahrscheinlich selbst weißt, wenn man nichts erwartet, passiert oft das Unerwartete. Treffpunkt war eine echt coole Rock-Bar mitten in der Stadt.

Es war ca. 20 Uhr und ich betrat gemütlich den Laden. Die Musik hatte eine sehr angenehme Lautstärke und weil die Bar nur halb-voll war erspähte ich gleich meine Freunde an einem Tisch. Sofort merkte ich, dass ich mal wieder der letzte war. Ich holte mir ein Bierchen, setzte mich zu ihnen und wir tratschten über die verschiedensten Sachen. Das Lokal füllte sich immer mehr und als ich so in meiner Ruhe dasaß, ging mein Blick zum anderen Ende des Raumes auf 2 sehr lange, schöne Beine. Ich kuckte langsam weiter nach oben. Diese Beine, sie gehörten zu einer blonden Schönheit. Sie trug ein schwarzes Kleid, Strapse und High-Heels. Ich muss sagen, ich war leicht angetan. 🙂 Ihr gegenüber saß eine weitere geile Blondine. Beide tranken einen Cocktail und ich wusste sofort, die beiden muss ich heute kennenlernen! Ich überlegte, wie ich es am besten machen sollte. Gleichzeitig wurde mir leicht mulmig im Magen. Vielleicht lag es daran, dass die Bar sehr überschaubar war und wahrscheinlich jeder sehen würde, wie ich zu ihnen gehe. Ich wollte, dass einer meiner Kumpels mitkommt, doch keiner hatte die Eier. Selbst konnte ich auch nicht meinen Arsch aus der gemütlichen Couch heben. Ich fühlte mich irgendwie wie ein Stein.

Zufälligerweise muss man an den Mädels vorbei, wenn man auf das Klo ging. Also stand ich mal auf und ging auf das WC. (mit leichter Hoffnung sie dadurch anzusprechen) Während ich mein Geschäft verrichtete, versuchte ich mich zu überreden, sie anzusprechen. „Dan, sag nur Hallo“, das waren meine Gedanken. Ich ging also zurück, mein Herz pochte immer mehr und mehr, je näher ich zu ihnen kam und ging leider an ihnen vorbei. Scheiße, meine Beine blieben einfach nicht stehen. Ich wollte mich bewusst nicht auf die Couch setzen, weil ich wusste, wenn ich mich jetzt hinsetze, spreche ich sie nicht an. Meine Hände zitterten jetzt auch noch. Plötzlich standen meine Kumpels auf und wollten in die Disco gehen. Ich dachte mir nur: „Scheiße. Okay, bevor du den Laden verlässt gehe hin und sage einfach Hallo.“ Ich holte meinen ganzen Mut zusammen, drehte mich um, stolzierte hin, tat meine Hand auf ihren Tisch und sagte, voller Kraft Hallo!

Plötzlich bröckelte meine Nervosität um mehr als die Hälfte ab. Beide lächelten mich voll süß an und warteten voller Erwartung darauf, was ich zu sagen hatte. „Wer seid ihr denn?“, waren meine Worte. Sie lachten und stellten sich vor. Das Mädel mit den Strapsen nennen wir Sarah. Ihre Freundin Natalie. Wir redeten einmal nur Smalltalk, woher kommst du, was machst du usw. Gleichzeitig stellte sich noch heraus, dass Natalie einen Freund hatte und so konnte ich mich ohne Probleme auf Strapsen-Sarah konzentrieren. Wir redeten über das Reisen, Persönlichkeitsentwicklung und Träume. Natalie hörte nur zu, doch ich ärgerte sie, indem ich ihr Spitznamen gab. Nach ca. einer halben Stunde gingen meine Freunde in die Disco und ich entschloss mich bei den Mädels zu bleiben. (war eine schwere, aber die richtige Entscheidung) Sarah ging dann auf die Toilette und jetzt konnte ich Natalie besser kennenlernen. Ich alberte mit ihr nur rum. Sie meinte dann, dass alle Leute sie mögen und ich konterte mit: „Ich hasse dich.“ Sie lachte voll und jetzt passierte plötzlich das krasse. Sie machte die Augen zu, spitzte die Lippen und kam bis auf einen Zentimeter zu mir. Auf einmal schoss mir durch den Kopf: „Aber die hat doch einen Freund.“ Ich tat nichts und sie sagte nur Feigling. Ich griff ihr dann hinter den Kopf, zog ihn zu mir und wir machten ein paar Minuten voll rum. Dann kam Sarah zurück, nichts wissend, was gerade passiert war. Ich redete wieder mehr mit Sarah und Natalie ging auf die Toilette und kam mit einem Typen zurück. Ich dachte mir sofort, ist das ihr Freund? Nein, es stellte sich heraus, dass es nur ein Freund war. Sie ging mit ihm an der Bar was trinken und ich redete weiter mit Sarah. Wir verstanden uns immer besser und besser. 10 Minuten später kam Natalie zurück, setzte sich auf meinen Schoß und machte mit mir rum. Sie schleckte mich komplett ab, besonders das Ohr. Wow, wie mich das erregte. Ich habe keine Ahnung, was Sarah dabei gedacht hat. Egal. Natalie fragte mich, ob ich bei ihr auf der Couch übernachten möchte. Ich sagte gleich: „Natalie, ich weiß nicht ob deine Couch gemütlich genug ist, aber ich schaue es mir einmal an.“ Sie lachte und ein paar Minuten später verließen wir zu dritt die Bar. Auf dem Weg meinte Natalie zu Sarah, sie gehe heim und nimmt mich mit. Sarah stimmte zu, mit der Voraussetzung, dass ich auf sie aufpasse. Natürlich, ich bin ja auch ein weißer Ritter. 😉

Wir spazierten eine halbe Stunde zu ihrer Wohnung. Dort angekommen zeigte sie mir in ihrem Wohnzimmer die Couch. Ich dachte mir nur: „Wie geht es weiter, ich möchte ficken.“ Ich fragte, wo ihr Zimmer ist, sie zeigte es mir und ich lag mich einfach auf ihr Bett. Sie protestierte ein bisschen, doch auf einmal zog sie sich halbnackt aus und kuschelte sich zu mir. Ich spürte wie mein Schwanz härter und härter wurde. Wir machten voll rum und ich griff ihr runter in den Schritt, wo sie schon komplett feucht war. Ich fingerte sie durch und sie schrie so arg laut. Ich zog mich auch aus und legte ihre Hand auf meinen Schwanz und sie fing an mir einen runterzuholen. Sie zog sich dann selbst den BH aus und ich sagte nur, dass ich mein Kondom nehme. Auf einmal ging sie auf Abstand und schrie: „Nein, das geht nicht! Kein Sex, ich habe einen Freund!“

Verdammt, ich wollte endlich mal einen ONS, aber schaffe es nicht, schrie mein Kopf. Plötzlich kam mir der geniale Gedanke. Ich führte meine Lippen zu ihrem Ohr und flüsterte während meine Finger in ihrer Muschi waren: „Du musst nichts tun, was du nicht machen willst.“ Ich fingerte sie weiter durch und auf einmal schrie sie: „Steck ihn mir rein, Dan, ficke mich!“ Weil ich ein Gentleman bin, holte ich mir das Kondom und erfüllte ihr den Wunsch. Ich fickte sie so richtig hart durch. Während dem Sex stoß sie mich plötzlich von sich weg und lief auf die Toilette. Meine Gedanken waren nur „Was zur Hölle ist jetzt passiert?“ Sie kam zurück und ich tat so, als ob nichts passiert ist. Ich fing wieder an sie geil zu machen, weil ich auch zum Höhepunkt kommen wollte. Ich will dich ficken waren meine Worte und sie stöhnte gleich, tue es endlich! Der darauffolgende harte Sex war echt gut. Nachdem ich auch zum Höhepunkt kam, kuschelte sie sich zu mir und sagte, dass sie in keiner Beziehung ist, sondern nur einen Typen datet. Auch von ihren Träumen erzählte sie mir. Ich hörte nur aufmerksam zu. Am Schluss fingerte ich sie noch durch und verschwand dann.

Mit breiter Brust und einem fetten Grinsen im Gesicht ging ich heim. Ich dachte mir nur: „Mein erster ONS, Yeah! Das war die Belohnung dafür, dass ich Mut zeigte und meinen inneren Schweinehund überwand!“

-Dan

 

 

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *